Nachtleben für Homosexuelle 2016 – wo man bleibt, feiert und spielt

Amsterdam, Niederlande

Die Niederländer sind auf der ganzen Welt für ihre liberale Politik, für ihre offene Mentalität und ihre zugängliche Art für Neues bekannt. So ist es wenig verwunderlich, dass die Niederlande eines der ersten Länder der Welt waren, in dem die gleichgeschlechtliche Ehe erlaubt wurde und in der Homosexualität sowohl rechtlich als auch gesellschaftlich voll und ganz akzeptiert wird. In Amsterdam, mit knapp einer Millionen Einwohnern die größte Stadt der Niederlande, hat sich daher seit Jahren eine große Szene entwickelt, die alles zu bieten hat, was man sich wünschen kann: Eigene Hotels- und Unterkünfte für Insider der Szene, oder legendäre Discos, Clubs und Shows für Homosexuelle und Transgender Publikum sind nur wenige Beispiele. Erlaubt ist was gefällt, was insbesondere im ‘Gay-Paradise’ Amsterdam manchmal zu sehr kurzen Nächten führen kann.

New York, Vereinigte Staaten

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten sind natürlich auch – in gewissen Grenzen – die Möglichkeiten für homosexuelle Paare unbegrenzt. Der Bundesstaat New York verfolgt seit Jahren eine sehr libNew York, United Stateserale Politik gegenüber Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender. Die Bundeshauptstadt New York City oder ‘The Big Apple’ ist nicht nur bekannt als die Stadt, die niemals schläft, sondern auch als Spielwiese für Homosexuelle. Clubs, die teilweise Rund um die Uhr geöffnet haben, der Geburtsort der Gay Pride Parade in Greenwich Village oder die legendäre Christopher Street stehen als Inbegriff für die Stadt New York City.

São Paulo, Brasilien

Mit mehr als 11 Millionen Einwohnern verfügt die größte Metropole Südamerikas, São Paulo, über das vermutlich ausgeprägteste und beste Nachtleben für Homosexuelle in ganz Brasilien. Für den Mitteleuropäer mögen die lateinamerikanischen Öffnungszeiten im ersten Moment etwas gewöhnungsbedürftig sein, jedoch entschädigt die lockere und offene Lebensweise der Brasilianer mit ihrer intensiven Feierkultur völlig. Insbesondere in der Gegend ‘Jardins’ haben sich zahlreiche Restaurants, Bars, Clubs und Lounges für die Nachtschwärmer in der homosexuellen Szene etabliert.