Erlebe das Leben durch ‘Gay-Travel’

Homosexuelle Menschen beteiligten sich in den vergangenen Jahren immer offener an der `Mainstream` Kultur, was dazu führte, dass die beiden bis dahin mehr oder weniger parallelen Gesellschafen stärker zusammenwuchsen und dadurch Veränderungen erfuhren.Vor allem die Art und Weise zu reisen und die Gewohnheiten der Reisenden änderten sich. Heterosexuelle Menschen nächtigen inzwischen häufiger in Pensionen und Hotels und genehmigen sich Drinks in Bars, die von Homosexuellen betrieben werden. Auch ist es nichts Ungewöhnliches mehr, dass sie an Pride Events teilnehmen und mit der LGBT Gemeinde gemeinsam ausgelassen feiern. Das Reisen wird zum verbindenden Glied zwischen Hetero- und Homosexuellen, das im Alltag in vielen Ländern leider noch oft fehlt.

Hier haben wir für unsere Leserinnen und Leser einige Gründe zusammengefasst, warum Reisen, die eigentlich für Homosexuelle ausgerichtet sind, auch für heterosexuelle Menschen interessant sein können.

  • Reisen für Homosexuelle sind bequem und machen Spaß, vor allem, wenn man als Frau mit seinen homosexuellen Freunden verreist. Viele Frauen fühlen sich in der Umgebung von Schwulen wohler, da sie sich am Strand oder in Nachtclubs nicht vor aufdringlichen Männern verstecken müssen. Und generell herrscht unter Homosexuellen eine angenehmere und offenere Atmosphäre.
  • Reisen für Lesben und Schwule können abseits der touristischen Anziehungspunkte ein qualitativ hochwertiges Erlebnis bieten. Studien zeigen, dass homosexuelle Paare oftmals die Ansammlung größerer Touristenmassen meiden möchten. Außerdem legen viele auf qualitativ hochwertige Restaurants und gute Einkaufsmöglichkeiten Wert. Entsprechend lässt sich hierbei manchmal der eine oder andere Geheimtipp finden.
  • Es ist sicher. Belästigungen oder gar Übergriffe sind im homosexuellen Umfeld zumindest in Europa weitaus weniger häufig, als dies bei anderen Urlaubergruppen feststellbar ist.

Viele Frauen, die alleine auf Geschäftsreise sind, nutzen die Hotelangebote für Homosexuelle, weil sie sich in einem persönlicheren Umfeld wohler und sicherer fühlen.

  • Zu guter Letzt kann man manchmal auch noch etwas Geld sparen. Wenn man versucht die üblichen Touristenfallen zu meiden und seine Suchkriterien etwas abseits des Mainstreams ansetzt und auch schwulenfreundliche Hotels oder Unterkünfte mit homosexuellen Besitzern miteinbezieht, lässt sich so manches Mal das ein oder andere preiswerte Hotel finden.